Zimmerei Luitpold Lipp

Regalhalle  


Unser Projekt des Monats ist diesmal ein relativ kleines, aber enorm spannendes Projekt bei der Zimmerei Luitpold Lipp in Oberstdorf.

Hier konnte OHRA eine besondere Regalhalle realisieren. Zum einen hat die Regalhalle einen auf das Grundstück exakt optimierten Zuschnitt. Zum anderen konnte OHRA in die Dachkonstruktion einen Hallenkran mit einer Nutzlast von 3,2 t integrieren. Weiterhin bestand seitens der Zimmerei der Wunsch nach der Einbringung von Eigenleistungen, zum Beispiel bei der Dacheindeckung und Wandauskleidung. OHRA konnte die wichtigsten Entscheidungskriterien der Schreinerei Luitpold Lipp vorbildlich erfüllen und erhielt den Auftrag.

Wie in vielen Zimmereien ist der Einsatz eines Deckenkrans zum handlichen Bewegen der langen Elemente und der sperrigen Fertigbauteile z.B als Zuführung zu einer Säge, den einzelnen Lagerböcken und Bearbeitungsplätzen zum Abbinden der Sparren oder einfach zum Heben und Wenden der Werkstücke wie z.B der sperrigen Giebelkonstruktionen eine unverzichtbare Notwendigkeit. (Zum Transport und der Verladung steht selbstverständlich ein moderner Seitenstapler der Marke Jumbo zur Verfügung). Die Regale dienen zur Bevorratung der unterschiedlich langen Hölzer. Die Bedienung der Regale erfolgt natürlich mit dem Seitenstapler, aber auch mit dem Hallenkran, der zusätzlich mit einer Krangabel ausgerüstet ist.

Durch die Stahlbauweise der OHRA-Kragarmregale, der fachgerechten biegesteifen Anschlüsse der tragenden Wand- und Deckenträger und der großen Befähigung der OHRA-Konstrukteure und Schweißaufsicht konnten die sehr hohen Ansprüche an die Zusatzbelastung des Kranes und dessen dynamische Kraftübertragung realisiert werden.

Der Regalhallenbau besteht auf der einen Seite aus einem Anbau an das vorhandene Gebäude, auf der anderen Seite aus einer Anpassung an die schräg zugeschnittene Grundstücksgrenze. Damit verläuft das Gesamtgebäude an der hinteren Wand spitz zusammen. Eine große Herausforderung für Konstruktion und Montage. Auch die Kranbahn hat schräge, d.h. nicht parallel zur Wand verlaufende Fahrschienen.

Die Regalhalle ist heute Lagerhalle und Fertigungsstätte in einem und bietet durch großzügige Lichtbänder im Dach optimale Lager- und Arbeitsverhältnisse. Ein neuer, überzeugender Beweis für die Erfüllung individueller Kundenanforderungen durch OHRA.

Hallenlänge: 28.000 mm

Hallenbreite: 13.000 mm vorne, 8.300 mm hinten

Nutzhöhe: 6.400 mm in 4 bzw 5 Lagerebenen

Spundwandverkleidung und Spitzdach aus Holz

integrierter Kran mit 3,2 t Nutzlast

Regalhalle

Lagerhalle mit integriertem Deckenkran

 
Regalhalle

Die hintere Wand läuft am Ende spitz zusammen

 
Automatische Lagerung

Konstruktionszeichnung der Giebelseite

 
Automatische Lagerung

Auf dem Grundriss erkennt man die spitz zulaufenden Wände

 

Verkauf Tel.: 02237 64-0

Benutzername: Kennwort: